LOGO
  • German
  • English
     Login     Suchen    
  
News Display

Innenbearbeitung von Hydraulikzylindern mit Hochdruck-Kühlschmierstoff

Neues ECOROLL Verfahren zur Komplettbearbeitung von Hydraulikzylindern

 

Die ECOROLL AG Werkzeugtechnik hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, um Hydraulikzylinder effizienter zu bearbeiten. Hierzu wurden neue Werkzeuge mit Hochdruck-Innenkühlung sowie eine Werkzeugschnittstelle für den automatischen Werkzeugwechsel entwickelt.

Bislang wird die Fertigung von Zylinderrohren in zwei separate Arbeitsschritte getrennt:
1. Innenbearbeitung des Zylinders auf Tiefbohrmaschine, sowie
2. Enden- und Außenbearbeitung auf einer Drehmaschine.

Neu entwickelte ECOROLL Werkzeuge sowie eine Schnellwechsel-Schnittstelle für BTA-Werkzeuge erlauben nun die Komplettbearbeitung auf der Drehmaschine. Bei diesem Verfahren werden Zylinder aus gezogenen Stahlrohren zunächst mit dem Schälkopf vorbearbeitet. Zylinder aus warmgewalzten Stahlrohren werden zusätzlich vor dem Schälen aufgebohrt. Die Feinbearbeitung durch Glattwalzen erfolgt nach dem automatischen Werkzeugwechsel mit einem separaten Werkzeug. Um eine intensive Kühlung und Schmierung sowie eine effiziente Spanabfuhr und Reinigung der Oberfläche sicherzustellen, werden die Werkzeuge mit einer inneren Hochdruck-KSS Zufuhr ausgerüstet.

Vorteile der Komplettbearbeitung

- Reduzierung von Nebenzeiten und vereinfachter Materialfluss.
- Komplettbearbeitung nach Durchführung aller Schweißarbeiten verbessert
  Qualität und Geometrie.
- Wegfall von Maschineninvestitionen für eine Tiefbohrmaschine.
- Ermöglicht die wirtschaftliche Bearbeitung kleiner Losgrößen.
- Bearbeitung von Zylindern mit Durchgangs- oder Stufenbohrungen.

Kurzbeschreibung

Werkzeugschnittstelle (1):
Im Gegensatz zum BTA-Gewinde werden die Werkzeuge ohne Rotation in den mit dem Bohrrohr verschraubten Adapter gesteckt. Durch Drehen einer Buchse um 40° wird die Verbindung verspannt. Danach ist das Werkzeug sofort einsatzfähig. Durch entgegengesetztes Verdrehen wird die Verbindung wieder gelöst. Der Werkzeugwechsel kann sowohl manuell, mittels automatischem Werkzeugwechsler oder per Roboter erfolgen. Der Durchlass der Schnittstelle ist für alle Medien (Kühlschmierstoff, KSS mit Spänen oder Steuerhydraulik) geeignet. Die Schnittstelle eignet sich zum Einsatz auf CNC-Drehmaschinen sowie auf Tiefbohrmaschinen.

Aufbohrwerkzeug (2):
Bespülung der Schneiden mit Düsen. Hoher Druck führt zu hoher Geschwindigkeit des KSS. Dies führt zu einer besseren Kühlung und zu einem effizienteren Späneaustrag.

Schälwerkzeug (3):
Bespülung wie beim Aufbohrwerkzeug. Die Schälmesser fahren nach Einschalten der KSS-Pumpe in Arbeitsstellung aus. Nach Abschalten des KSS-Drucks fahren die Messer ein. Eine separate Steuerhydraulik ist nicht erforderlich.

Glattwalzwerkzeug (4):
Innenbespülung mit auf die Bohrungswand gerichteten Düsen stellt die effiziente Reinigung der Oberfläche vor dem Glattwalzen sicher.

Kombiniertes Schäl- und Glattwalzwerkzeug (5):
Für längere Zylinder mit Durchgangsbohrungen in größeren Fertigungslosen stehen kombinierte Werkzeuge mit Hochdruck-Innenbespülung und automatischer Werkzeugsteuerung zur Verfügung.

 

08.10.2014 07:03
Kategorie: Produkte